RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Münster

Foto: (c) AWZ Münster
Deserta-Tarantel: Größte Wolfsspinne der Welt hat Nachwuchs

Sie gilt als größte Wolfsspinne der Welt und kommt nur im Nordteil einer kleinen Insel bei Madeira vor: Die Deserta-Tarantel. Durch Lebensraumzerstörung und invasive Arten ist sie stark bedroht. Aus diesem Grund wird sie in drei Deutschen Zoos gehalten und gezüchtet. Jetzt ist im Allwetterzoo Nachwuchs geschlüpft:

„Für mich ist das wie ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk", sagt der Kurator für Forschung und Artenschutz im Allwetterzoo, Dr. Philipp Wagner über den Zuchterfolg: „Als junger Student habe ich während meiner ersten Forschungsreise den Lebensraum oft besucht und konnte die Spinne in der Natur bewundern." Seit wenigen Tagen freut sich das Team des Allwetterzoo Münster über seinen ersten Nachwuchs bei der Deserta-Tarantel; auf Lateinisch lautet ihr Name "Hogna ingens".

 

Deserta Tarantel mit Nachwuchs auf dem RückenDeserta Tarantel mit Nachwuchs auf dem Rücken

Rund vier Monate nach der Paarung bauen die Weibchen einen Kokon. In diesem Fall hat das Team des Allwetterzoo Münster also bereits ein trächtiges Exemplar vermittelt bekommen, da die Tiere erst seit Mitte Oktober 2021 in Münster leben. „In den ersten Tagen nach dem Schlupf tragen die Weibchen die Jungtiere noch mit sich rum und bewachen sie. Aber bereits nach wenigen Tagen werden die frisch geschlüpften Jungspinnen ihre Mutter verlassen", erklärt Kristina Theobald, die Bereichsleiterin des ArtenschutzCampus. Danach seien sie dann komplett auf sich allein gestellt.

 

Die Nachzucht dieser bedrohten Spinnenart ist ein wichtiger Baustein, wenn wir diese Art retten wollen", so Wagner. „Denn wenn der Lebensraum wieder auf der portugiesischen Insel wieder lebensfreundlicher für diese spannenden Tiere wird, ist es wichtig, dass es bei den dann ausgewilderten Tieren eine große genetische Varietät gibt." Nur so ist es gesichert, dass der Beitrag des ex situ-Artenschutz der Zoos auch wirklich nachhaltig ist.

Von Natur aus kommen diese Tiere nur auf der unbewohnten Insel Deserta Grande vor, die ungefähr 20 Kilometer vor der Küste der Atlantikinsel Madeira liegt. Ihr Bestand ist in den vergangenen Jahrzehnten dramatisch zurückgegangen, da ein sich explosionsartig vermehrendes Glanzgras die letzten Rückzugsorte der Tarantel gefährden. Aktuell wird davon ausgegangen, dass nur noch 4000 dieser Tiere auf Deserta Grande leben, was für eine Spinnenart sehr wenig ist. Darum wurde 2016 unter Leitung des Bristol Zoo (England) ein Europäisches Erhaltungszuchtprogramm (EEP) für die Deserta-Tarantel gestartet.

 

Die lieben Kleinen: Jungtiere der Deserta-TarantelDie lieben Kleinen: Jungtiere der Deserta-Tarantel

Mit den Erhaltungszuchtprogrammen, wie in diesem Fall für die Deserta-Tarantel, leisten die Zoologischen Gärten weltweit einen wichtigen Beitrag zum Schutz bedrohter Tierarten. Das Ziel ist es, eine stabile Reservepopulation in menschlicher Obhut aufzubauen und so dauerhaft vor dem Aussterben zu schützen, falls ihre Zahl in der Natur zu stark abnimmt.

 

Der Allwetterzoo Münster setzt sich, so schreibt der Zoo in einer Pressemitteilung, aktiv für den Erhalt und Schutz seltener und bedrohter Tierarten ein:

Dabei konzentriere man sich "aber nicht nur auf große bekannte Arten wie Orang-Utan, Gänsegeier oder Leopard", heißt es in der Mitteilung: "Erstmals ist es unserem Team im Klima- und Artenschutzcampus die Nachzucht einer sehr seltenen Spinnenarten gelungen: der Deserta-Tarantel."

Quelle: PM AWZ Münster

(Zuletzt geändert: Donnerstag, 02.12.21 - 11:14 Uhr   -   1203 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: Pixabay.com
Harte Kritik an Blockierern im Erzbistum München von früherem Generalvikar Münchens ehemaliger Generalvikar Peter Beer greift das Erzbistum an und kritisiert mangelnde Aufklärungsbereitschaft beim Thema Missbrauch. Er sei selbst auf Widerstände getroffen und habe auch deshalb sein Amt aufgegeben.
Foto: RTF.1
Corona-Impfungen in Apotheken können starten Ab Dienstag, 8. Februar können Apotheken Corona-Impfungen anbieten. "Im Vorfeld mussten die Voraussetzungen geschaffen werden - das ist jetzt erledigt", sagt Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände.
Foto: RTF.1
Corona-Krise und Kostensteigerungen belasten Brauereien Die Corona-Pandemie hat laut einer Prognose des Deutschen Brauer-Bundes auch im Jahr 2021 zu massiven Einbußen für die deutsche Brauwirtschaft geführt. Der Bierabsatz ging erneut zurück.

Weitere Meldungen