RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Tübingen

Foto: RTF.1
Förderung möglich - Schneidebühne für Streuobstbäume vorgestellt

Hilfe bei der Baumpflege - die hat Gerhard Helle, Streuobstwiesen-Besitzer und Fachwart für Obst- und Garten im Landkreis Tübingen, seit neuestem durch seine fahrbare Schneidebühne für Streuobsthochstämme.

Die Schneidebühne kann, insbesondere für ältere Personen, für die der Einsatz einer Leiter möglicherweise ein hohes Risiko mit sich bringt, eine Möglichkeit darstellen die Pflege ihrer hohen Streuobstbäume weiterhin selber, aber vor allem sicher, zu bewerkstelligen.

Im Rahmen des PLENUM – Förderprogramms des Landes Baden-Württemberg, das auf Regionalentwicklung und Naturschutz ausgerichtet ist, hat Helle eine finanzielle Förderung für seine fahrbare Schneidebühne beantragt und diese auch erhalten.

Diese Woche hat er im Beisein von Tübingens Landrat Joachim Walter die Vorzüge der geförderten Schneidebühne für Streuobsthochstämme einmal vorgeführt.

Streuobst-Besitzer aufgepasst

Wie der Landrat erklärte sind derzeit noch 62.000 Euro Fördermittel vorhanden, die nun in einer Express-Förderrunde vergeben werden können. Gefördert werden kurzfristig realisierbare Investitionen unter anderem aus den Bereichen Landschafts und Streuobstpflege.

Interessierte finden alle wichtigen Informationen online. Antragsfrist ist der 3. September 2021

(Zuletzt geändert: Samstag, 31.07.21 - 17:32 Uhr   -   764 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: BMVI
Verkehrsministerium startet digitalen Führerschein per App Ab sofort kann man seinen Führerschein digital auf dem Handy bei sich tragen. Er soll Anwendungen wie die Buchung eines Mietwagens erleichtern. Aber auch bei Polizeikontrollen soll er künftig akzeptiert werden.
Foto: RTF.1
Neue Sport - und Bewegungsanlage für Bildungszentrum Nord Hüpfen, Hangeln und Schwingen - die Schülerinnen und Schüler am Bildungszentrum Nord in Rommelsbach können sich ab sofort in der Pause auf ihrer neuen Spiel- und Bewegungsanlage richtig austoben.
Foto: pixelio.de - berggeist007 Foto: pixelio.de - berggeist007
Hohe Gaspreise aus Expertensicht Folge von versäumter Energiewende Die stark gestiegenen Gaspreise sind nach Meinung der Energieexpertin Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) ein hausgemachtes Problem. Deutschland habe sich zu stark von russischem Gas abhängig gemacht und gleichzeitig den Ausbau erneuerbarer Energien nicht schnell genug vorangetrieben.

Weitere Meldungen