RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Öffentlicher Dienst

Foto: RTF.1
Dritte Tarifrunde beginnt - Kommunale Arbeitgeber kompromissbereit

Einen Tag nach erneuten Warnstreiks in Ämtern, Krankenhäusern und Sparkassen in den Kreisen Tübingen, Reutlingen und Zollernalbkreis gehen die Arbeitgeber kompromissbereit in die heute beginnende dritte Tarifrunde für den öffentlichen Dienst.

Die Arbeitgeber gehen kompromissbereit in die an diesem Donnerstag beginnende dritte Tarifrunde für den öffentlichen Dienst in den Kommunen und im Bund. Ulrich Mädge, Präsident der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), deutete gegenüber der Neuen Osnabrücker Zeitung weitere Verbesserungen insbesondere im Pflegebereich an.

"Denkbar ist einiges", sagte er, betonte zugleich aber auch: "Das Gesamtpaket muss für die kommunalen Arbeitgeber letztlich wirtschaftlich verkraftbar sein." Die Gewerkschaften fordern 4,8 Prozent mehr Lohn und Gehalt bei einer Laufzeit von einem Jahr, mindestens aber 150 Euro im Monat. Die Arbeitgeber haben 3,5 Prozent angeboten, verteilt auf drei Jahre.

Das Angebot enthält nach den Worten von Mädge zusätzlich wesentliche Verbesserungen in der Pflege. "Es gibt erstmals eine Pflegezulage, und wir erhöhen die Wechselschicht- sowie die Intensivpflegezulage. Alle drei Elemente zusammen ergeben allein eine Gehaltserhöhung von 150 Euro. Die machen für eine Intensivschwester - also die in der Pandemie am meisten belastete Berufsgruppe - einschließlich der Erhöhung der Tabellenentgelte in der Spitze 8,5 Prozent mehr Gehalt aus."

Bei den Gesundheitsberufen, so Mädge weiter, seien sich die Tarifparteien bereits ganz nahe gekommen. "Da kriegen wir wohl am schnellsten eine Einigung hin - auch was die Ärzte im öffentlichen Gesundheitsdienst angeht." Für diese werde es eine dauerhafte Zulage von 150 Euro im Monat geben - für alle Beschäftigten in den Gesundheitsämtern zudem Sonderzahlungen von insgesamt maximal 1200 Euro in den nächsten zwei Jahren für ihren besonderen Einsatz in der Pandemie.

Mädge verteidigte zugleich die Forderung nach einem Tarifvertrag mit drei Jahren Laufzeit. Er betonte, niemand könne absehen, wie lange die Corona-Pandemie andauern werde. "Und selbst wenn die Fallzahlen wieder sinken sollten, bleiben die wirtschaftlichen Folgen. In einzelnen Bereichen wie bei den Flughäfen gehen wir davon aus, dass die Wirtschaftlichkeit von 2019 frühestens erst wieder 2023 erreicht sein wird." Auch die Steuereinnahmen werden nach den Worten von Mädge frühestens 2024 wieder auf dem Niveau von 2019 sein. Zur Planungssicherheit bräuchten die Arbeitgeber deshalb einen Tarifvertrag mit einer möglichst langen Laufzeit.

Am Mittwoch war nochmal ein Warnstreik in zahlreichen Dienststellen des gesamten Verdi-Bezirks Fils-Neckar-Alb: Kitas, Verwaltungen, Krankenhäuser und Sparkassen in den Landkreisen Tübingen, Reutlingen, Zollernalbkreis, Göppingen und Esslingen wurden bestreikt. Bei vier Kundgebungen in Reutlingen mit ver.di Bundesvorstand Christine Behle wurde den Forderungen Nachdruck verliehen.

ver.di fordert für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes von Bund und Kommunen eine Anhebung der Einkommen um 4,8 Prozent, mindestens aber 150 Euro pro Monat, bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Die Ausbildungsvergütungen und Praktikantenentgelte sollen um 100 Euro pro Monat angehoben werden. Erwartet wird die Ost-West-Angleichung der Arbeitszeit. Darüber hinaus soll in den Tarifverhandlungen das Thema der Entlastung der Beschäftigten behandelt werden. Die besonderen Themen des Gesundheitswesens und der Pflege werden an einem eigenen Tisch im Rahmen der Tarifrunde besprochen.

(Zuletzt geändert: Donnerstag, 22.10.20 - 06:03 Uhr   -   750 mal angesehen)

Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
1.500 Euro - Amazon-Gegner muss Strafe zahlen Das Tübinger Amtsgericht hat Medienberichten zufolge einen Amazon-Gegner zu einer Geldstrafe von rund 1,500 Euro verurteilt.
Foto: RTF.1
Grundstein gelegt - Neue Sparkassen-Filiale im Bau Am heutigen Mittwoch wurde in Metzingen, im Beisein von Reutlingens Landrat Thomas Reumann, Metzingens Oberbürgermeister Dr. Ulrich Fiedler und weiteren Verantwortlichen vom Bau und der Kreissparkasse Reutlingen der Grundstein für den Neubau einer neuen Sparkassen-Filiale gelegt.
Foto: RTF.1
Nach sexuellen Belästigungen in Haft Wegen mehrerer Fälle sexueller Belästigung befindet sich ein 23-Jähriger in Untersuchungshaft.

Weitere Meldungen