RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Tübingen

Foto: pixabay.com
Dreist abgestelltes Fahrzeug vor Polizeirevier

Wenn man einen Termin bei der Polizei hat, sollte man darauf achten, sein Fahrzeug vor dem Polizeirevier korrekt zu parken. Ein 24-jähriger lies es vor dem Polizeirevier in Tübingen allerdings drauf angekommen.

Zwei Beamte vom Verkehrskommissariat Esslingen staunten nicht schlecht, als sie am Montagnachmittag ein widerrechtlich geparktes Fahrzeug direkt vor dem Polizeirevier in Tübingen entdeckten. Der VW Polo stand halb auf dem Gehweg und entgegen der Fahrtrichtung. Zu allem Überfluss lief auch noch der Motor. Vom Fahrer war weit und breit nichts zu sehen.

Das Fahrzeug machte einen sehr maroden Eindruck, so dass die Beamten es genauer unter die Lupe nahmen. Dabei mussten sie haarsträubende Mängel feststellen. Unter anderem hatte der PKW einen undichten Auspuff, Probleme an der Bremsanlage und an der Beleuchtung. Zudem besaß das Fahrzeug bis auf das Gewebe abgefahrene Reifen.

Der VW Polo musste als verkehrsunsicher eingestuft werden. Der Fahrzeughalter, der einen Termin bei der Polizei hatte, muss nun mit einem empfindlichen Bußgeld und mindesten einem Punkt in Flensburg rechnen.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: Pixabay.de
Trends im Netz: Wir dachten an Jamaika, Glatteis und Winterrreifen. Aber weit gefehlt! Es ist schon spannend, nach welchen Namen, Begriffen und Stichwörtern die Internet-Gemeinde da Tag für Tag sucht! Man könnte meinen: Klimawandel, Flüchtlinge und Glatteis stünden an erster Stelle. Oder Jamaika, Nebel und Winterreifen. Aber weit gefehlt: Schauen Sie mal, was heute bei Yahoo die zehn meistgesuchten Begriffe waren. Übrigens sind die unten bunt durcheinander gewürfelt - damitīs vom Schreiben her besser zusammen passt!
Foto: RTF.1
Deutschlandweit Spitze in Eneuerbaren Energien Baden-Württemberg ist bei den erneuerbaren Energien top. Das jedenfalls geht aus dem Bundesländervergleich des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung und der Agentur für Erneuerbare Energien hervor.
Foto: pixabay.com
Fake News über vergiftete Briefsendungen in Umlauf Die Polizei hat in den vergangenen Tagen wieder vermehrt Anfragen zu einer Warnmeldung über vermeintlich gesundheitsgefährdende Briefsendungen zu verzeichnen. Bei dem Warnhinweis handelt es sich offensichtlich um eine Falschmeldung, die bereits seit 2015/2016 im Umlauf ist.

Weitere Meldungen