RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Tübingen

Foto:
Vorstellung des Kreishaushalts 2018

Der Landkreis Tübingen hat seine Haushaltsplanung für das Jahr 2018 vorgestellt. Flüchtlinge, die Städte und Gemeinden, die Schulen und die Mitarbeiter des Landratsamtes sind davon betroffen. Wie genau erklärte uns Landrat Joachim Walter.

Nach der Flüchtlingskrise von 2015, die einiges an Anstrengung bedurft hatte, werde es jetzt, wo die Zahl der Flüchtlinge abnimmt, einfacher. Der Landkreis hätte noch Kosten für die Betretung und Integration der Flüchtlinge. Insgesamt sei es aber nicht der große Brocken, wie er es in den vergangenen Haushalten war. In Zahlen bedeutet das: Der Haushaltsplan 2018 umfasst Ausgaben von c.a. 239,8 Millionen Euro. Damit möchte der Landkreis 12,8 Millionen mehr ausgeben als im Vorjahr. Der größte Ausgabenpunkt bleiben die Sozial und Jugendhilfe, wo der Kreis mit 116,2 Millionen Euro rechnet. Durch die gute Wirtschaftslage profitiert er von höheren Steuereinnahmen. Diese sollen von 293 Mio auf 315 Mio Euro steigen. Der Betrag, den der Landkreis von den Städten und Gemeinden holt, - die sogenannte Kreisumlage - müsse trotzdem wieder angehoben werden, von bislang 27 auf 32 Prozent. Schuld daran sei die Tatsache, dass der Landkreis keinen Überschuss aus dem Vorjahr in den Haushalt 2018 einspeisen konnte. 2017 habe der Landkreis eine extrem niedrige Kreisumlage gehabt. Diese werde 2018 wieder an den Landesdurchschnitt angepasst. Walter lobte außerdem die Entscheidung des Kreistages, 20 Millionen Euro zurückzuhalten. Das Geld werde für Neubauten an Schulen und für einen Neubau am Landratsamt benötigt, so Walter. Das Landratsamt sei nicht mehr in der Lage gewesen das eigene Personal aufzunehmen. Die Behörde habe anmieten müssen, was in Tübingen recht teuer sei. Eine Investition in ein neues Gebäude sei da weitaus wirtschaftlicher. Eine weitere Einnahmequelle sind Bußgelder für Verkehrsvergehen. Auch hier gibt es Neuerungen, wie einen Laserblitzer im Tunnel in Dußlingen. Jetzt sei es möglich diesen Blitzer zu installieren. Walter betonte, dass die Behörde stark überhöhte Geschwindigkeiten in diesem Teil gemessen habe. Einzig aus diesem Grund werde das Amt den neuen Blitzer aufstellen. Noch nicht beschlossen ist hingegen der Haushaltsplan. Er wartet noch auf die Zustimmung durch den Kreistag, die für den 06 Dezember vorgesehen ist.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: pixabay.com
Reise- und Linienbusse werden sicherer Die technische Sicherheit von Bussen hat sich in den vergangenen Jahren deutlich verbessert. Das zeigen die Ergebnisse des "TÜV Bus-Reports 2018". Die TÜV-Prüfer haben bei 12,2 Prozent aller bei der Hauptuntersuchung begutachteten Reise- und Linienbusse "geringe Mängel" und bei 15,3 Prozent "erhebliche Mängel" festgestellt.
Foto: pixelio.de - Uwe Schlick Foto: pixelio.de - Uwe Schlick
Gerechtigkeit in Deutschland? Bevölkerung ist zwiegespalten Wie gerecht geht es zu in Deutschland? Darüber ist die Meinung deutlich geteilt: 51 Prozent der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahren empfinden die Situation als eher gerecht, während 46 Prozent sie als eher ungerecht wahrnehmen. Die übrigen 3 Prozent sind unentschlossen. Knapp zwei Drittel der Bevölkerung fühlen sich in unserer Gesellschaft persönlich angemessen behandelt. Während jeder Zehnte sich selbst sogar als bevorzugt einstuft, fühlt sich jeder Fünfte benachteiligt.
Foto: Pixabay.com
NABU fordert rasche Antriebswende bei Lkw Zum Start der IAA-Nutzfahrzeuge in Hannover fordert der NABU strenge CO2-Grenzwerte auch für Lkw. Angesichts des wachsenden Straßengüterverkehrs sei neben Effizienzsteigerungen zudem ein beschleunigter Umstieg auf elektrifizierte Antriebe auf Basis erneuerbarer Energien dringend nötig. So müssten die Hersteller verstärkt auf Alternativen zum Verbrennungsmotor setzen und Lkw anbieten, die mit Oberleitungen, Wasserstoff oder Batterien betrieben werden.

Weitere Meldungen