RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Hechingen

Foto: RTF.1
Bügermeisterin Bachmann: Staatsanwaltschaft ermittelt im Umfeld. Bachmann "Geschädigte". Landratsamt prüft.

Im Fall der Verwicklungen rund um die derzeit krank geschriebene Hechinger Bürgermeisterin Dorothea Bachmann ermittelt jetzt die Staatsanwaltschaft Konstanz. Dabei komme Bachmann als Geschädigte in Frage - so die Zeitung "Südwest Presse".

Zuvor war der Dienstwagen beschlagnahmt worden. Bachmann hatte den Verdacht geäußert, dass ihr Ehemann den Wagen mit einem Peilsender versehen habe. Bachmann und ihr Mann leben getrennt.

Mittlerweile sind zwei Vorfälle bekannt, bei denen die Hechinger Bürgermeisterin die Polizei rief – zum einen nach einer Auseinandersetzung im Umfeld des Rathaus. In der Folge hatte sich Bachmann krank schreiben lassen. Beim zweiten Vorfall war Bachmanns Ehemann aufgetaucht, als sich diese rund 80 Kilometer von Hechingen entfernt auf einem Parkplatz mit einem anderen Mann verabredet hatte.

Wegen der langen Krankheitsausfällen nimmt sich mittlerweile das Balinger Landratsamt der Situation an. Demnach geht es dabei darum, ob Bachmann noch in der Lage sei, ihr Amt auszuführen.Bachmanns ist bis 2020 gewählt.  In gleicher Weise hatte zuvor auch bereits der Balinger Gemeinderat Stellung bezogen.

Das Landratsamt als Aufsichtsbehörde überprüft, ob Bachmann aus gesundheitlichen Gründen ihre Dienstpflichten nicht mehr erfüllen kann. Ein Gesprächstermin sei aber noch nicht anberaumt.

Die Rathaus-Geschäfte führt derzeit kommissarisch der Erste Beigeordnete Philipp Hahn (CDU).


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: Pixabay.com
Türkei bricht Abkommen - Bundesregierung fordert Zugang zu inhaftierten Gefangenen Dir Türkei bricht das 1963 geschlossene Wiener Konsularabkommen. Das hat die Bundesregierung der türkischen Regierung vorgeworfen. Deutschland sei erst nach wochenlangen Bemühungen Zugang zu der in der Türkei inhaftierten Deutschen Mesale Tolu zugesagt worden.Die Zusage gebe es bislang nur telefonisch. Zudem hätte Deutschland über die Inhaftierung von den türkischen Behörden informiert werden müssen. Tolu, die seit dem 6. Mai 2017 inhaftiert ist, besitzt ausschließlich die deutsche Staatsangehörigkeit.
Foto: Pixabay.com
Vor 50 Jahren begann der Völkermord in Biafra - Gewalt in Nigeria nimmt wieder zu Göttingen, den 29. Mai 2017 --- Fünfzig Jahre nach dem Beginn des Völkermords in Biafra warnt die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) vor einer erneuten Eskalation der Gewalt im Südosten Nigerias. Opfer im Konflikt mit muslimischen Fulani-Hirten sind meist christliche Bauern. Die Fulani-Hirten verlassen aufgrund anhaltender Dürre ihre angestammten Weidegebiete. In einem am Montag veröffentlichten 75-seitigen neuen Menschenrechtsreport dokumentiert die GfbV zudem die Erschießung von 180 Unterstützern von Pro-Biafra-Bewegungen und die Festnahme von 1.244 Biafra-Aktivisten seit August 2015.
Foto: RTF.1
"Schwitzen statt Sitzen": Poreski und Lede Abal für intensivere Nutzung des Alternativangebots Die Grünen-Landtagsabgeordneten Daniel Lede Abal und Thomas Poreski setzen sich beim Justizministerium für eine intensivere Nutzung des Angebots "Schwitzen statt Sitzen" ein. Wer zu einer Geldstrafe verurteilt ist, diese aber nicht bezahlen kann, muss normalerweise eine Ersatzfreiheitsstrafe antreten.

Weitere Meldungen