RTF.1 - Radio für die Region Neckar-Alb

Region Neckar-Alb bei Nacht Region Neckar-Alb bei Tag

Webradio hören Winamp, iTunes Windows Media Player Real Player QuickTime

Freie Stellen

Foto: RTF.1
Industriebetriebe suchen überdurchschnittlich lange nach Fach- und Führungskräften

66 Prozent der deutschen Unternehmen haben einer Studie zufolge regelmäßig Schwierigkeiten, vakante Posten mit qualifizierten Fach- und Führungskräften zu besetzen. Diese Schwäche bei der Personalsuche hat Folgen: So klagen die Mitarbeiter in nahezu acht von zehn Unternehmen über eine zu hohe Belastung, beispielsweise in Form von regelmäßigen Überstunden.

Das sind Ergebnisse der Studie "Interim Management 2017". Für diese wurden von der auf die zeitlich befristete Vermittlung von Führungskräften und Experten spezialisierten Beratung Aurum Interim Management 384 Führungskräfte deutscher Unternehmen befragt.Deutsche Firmen leiden dabei nicht nur unter einem Fachkräftemangel - es fehlt auch an Managern auf allen Ebenen: Zwei Drittel der Betriebe haben regelmäßig Schwierigkeiten, vakante Posten innerhalb einer akzeptablen Frist mit qualifiziertem Personal zu besetzen, sofern sie überhaupt einen geeigneten Anwärter dafür finden. In der Industrie und im Verarbeitenden Gewerbe gilt dies sogar für 77 Prozent der Betriebe.

"Unsere Studienergebnisse belegen, dass der Fach- und Führungskräftemangel im deutschen Mittelstand mittlerweile zur Dauerbaustelle geworden ist", sagt Axel Oesterling, Geschäftsführer von Aurum Interim Management. "Bei den größeren Unternehmen mit mehr als 250 Millionen Euro Jahresumsatz und mehr als 100 Beschäftigten sind sogar drei Viertel der Betriebe davon betroffen."

Das hat wirtschaftliche Folgen, wie die Aurum-Studie zeigt: Branchenunabhängig klagen 78 Prozent aller Mitarbeiter über eine zu hohe Belastung, etwa in Form von regelmäßigen Überstunden. Der Anteil ist hier fast ebenso hoch wie in der besonders stark betroffenen Industrie und im Verarbeitenden Gewerbe (79 Prozent). "Mit seinen negativen Folgen für die Beschäftigten ist der Personalmangel die sprichwörtliche Achillesferse des deutschen Mittelstands. Schließlich sind die überlasteten Arbeitnehmer von heute die Burnout-gefährdeten, kranken oder kündigungswilligen Mitarbeiter von morgen", fasst Aurum Geschäftsführer Oesterling zusammen. Insgesamt geben nur vier Prozent aller Betriebe an, der Fach- und Führungskräftemangel habe keine wirtschaftlichen Folgen für sie.

Was können Unternehmen vor diesem Hintergrund tun? Eine Möglichkeit ist, personelle Kapazitätsprobleme mit zeitlich befristet eingesetzten Spezialisten für Linien- und Projektaufgaben zu lösen - bis hin zur Geschäftsführung. "Die Kunst liegt darin, nicht nur eine Vakanz zu überbrücken, sondern auch externes Know-how zu beschaffen und Optimierungspotenziale zu realisieren", rät Personalexperte Oesterling. "Ein solcher Interim Manager entwickelt also Strukturen, Prozesse und Systeme konstruktiv weiter und ermöglicht es dem Unternehmen, in Ruhe zu suchen, bis es die passenden Fach- und Führungskräfte gefunden hat."


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: pixabay.com
Reise- und Linienbusse werden sicherer Die technische Sicherheit von Bussen hat sich in den vergangenen Jahren deutlich verbessert. Das zeigen die Ergebnisse des "TÜV Bus-Reports 2018". Die TÜV-Prüfer haben bei 12,2 Prozent aller bei der Hauptuntersuchung begutachteten Reise- und Linienbusse "geringe Mängel" und bei 15,3 Prozent "erhebliche Mängel" festgestellt.
Foto: pixelio.de - Uwe Schlick Foto: pixelio.de - Uwe Schlick
Gerechtigkeit in Deutschland? Bevölkerung ist zwiegespalten Wie gerecht geht es zu in Deutschland? Darüber ist die Meinung deutlich geteilt: 51 Prozent der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahren empfinden die Situation als eher gerecht, während 46 Prozent sie als eher ungerecht wahrnehmen. Die übrigen 3 Prozent sind unentschlossen. Knapp zwei Drittel der Bevölkerung fühlen sich in unserer Gesellschaft persönlich angemessen behandelt. Während jeder Zehnte sich selbst sogar als bevorzugt einstuft, fühlt sich jeder Fünfte benachteiligt.
Foto: Pixabay.com
NABU fordert rasche Antriebswende bei Lkw Zum Start der IAA-Nutzfahrzeuge in Hannover fordert der NABU strenge CO2-Grenzwerte auch für Lkw. Angesichts des wachsenden Straßengüterverkehrs sei neben Effizienzsteigerungen zudem ein beschleunigter Umstieg auf elektrifizierte Antriebe auf Basis erneuerbarer Energien dringend nötig. So müssten die Hersteller verstärkt auf Alternativen zum Verbrennungsmotor setzen und Lkw anbieten, die mit Oberleitungen, Wasserstoff oder Batterien betrieben werden.

Weitere Meldungen